Wenn die Feuerwehr nicht ans Telefon geht …

… beginnt ein Albtraum: Christa und Heinz W. sitzen Heiligabend vor den Geschenken, als der Weihnachtsbaum in Flammen aufgeht. Aber bei der Feuerwehr ist die Telefonanlage ausgefallen. Woher dennoch Hilfe kam, berichtet:

Wolfgang Riebesehl

Leuna, 24.12.2008: Kurzschluss in der Lichterkette des Weihnachtsbaumes von Ehepaar Christa (68) und Heinz W. (69), Friedrich-Ebert-Straße. Heinz greift zum Telefon, wählt 112 und hört: „Diese Rufnummer ist zur Zeit nicht erreichbar“.

Für einen Witz fehlen Humor und Zeit, denn die Gardinen brennen bereits. Zum Glück denkt der Rentner sofort an das Hausnotrufsystem, dass das Ehepaar ein Jahr zuvor, eigentlich mehr zur Sicherheit als schon für konkrete Notfälle, von der Hausnotrufzentrale Halle hatte installieren lassen.

Die Rettung
Über dieses Hausnotrufsystem wird durch Drücken des Handsenders, den Christa immer trägt, die Hausnotrufzentrale erreicht. Dabei steht gleichzeitig eine Freisprecheinrichtung bereit, in die Christa geistesgegenwärtig nur ruft: „Es brennt“. Das reicht. Die SDU GmbH, Betreiber der Hausnotrufzentrale Halle in der Franckestraße, empfängt den Notruf und sorgt für umfangreiche und sofortige Hilfe. Die Feuerwehr wird über die Rettungsleitstelle Merseburg informiert, Hilfestellung durch die AWO Sozialstation Merseburg wird angefordert. Tatsächlich war die Telefonanlage der Feuerwehr gerade und nur im Moment des Hilferufs  ausgefallen. Doch nach 35 Minuten kam die erlösende Nachricht, dass der Brand gelöscht und das Ehepaar „nur“ zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Wenn die Feuerwehr nicht ans Telefon geht... Artikel HERBSTFEUER Nr. 05

Foto: Baumann & Haid GbR

 

Der Neubeginn
Dennoch brannte die Wohnung vollständig aus. Familie W. bekam mit Unterstützung der AWO Sozialstation Merseburg eine Übergangswohnung gestellt und zog nach Rekonstruktion Ihrer Wohnung wieder zurück. Am Tage des Einzuges in das vertraute Heim wurde natürlich ein neues Hausnotrufsystem installiert.

Die Technik
Familie W. besitzt einen ganz normalen Telefonanschluss in Ihrer Wohnung. An diesen wurde das Hausnotrufgeräte angeschlossen und mit der Notrufzentrale verbunden. Das Notrufgerät hat einen Lautsprecher und ein hochempfindliches Mikrofon, die so konstruiert sind, dass möglichst aus allen Räumen der Wohnung ein Sprachkontakt mit der Zentrale hergestellt werden kann. Das Gerät funktioniert auch bei Stromausfall mithilfe des eingebauten Akkus und selbst dann, wenn gerade telefoniert wird. Man ist durch einen Notrufknopf verbunden, der ständig getragen werden sollte, entweder wie eine Uhr am Arm oder wie eine Kette um den Hals.

Hausnotrufgerät Gloria+ mit Handsender der Firma CareTech GmbH: Maximale Sicherheit durch einfachste Bedienung. Ein Knopfdruck genügt, schon wird die Hausnotrufzentrale Halle alarmiert. In Sekundenschnelle über direkte Freisprechverbindung mit bester Sprachqualität.

Das Team der Hausnotrufzentrale Halle erkennt sofort, wer anruft, den Namen und alle wichtigen Informationen,  die zur Verfügung gestellt wurden. Dabei ist es unbedeutend, ob die Zentrale ganz in der Nähe oder weiter entfernt sitzt. Die moderne Technik kennt keine Entfernungen. Es ist allein wichtig, dass die Zentrale permanent über 24 Stunden besetzt ist und professionell und verbindlich arbeitet.

SDU
Sicherheits-Dienstleistungs-Unternehmen GmbH
Franckestraße 1 · 06110 Halle (Saale)
Tel.:    (0345) 51 50 50
Fax:    (0345) 51 50 515
info@hausnotrufzentrale-halle.de
www.hausnotrufzentrale-halle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.